Aktuelle Ausgabe

Er promovierte zum Thema „Bürger ohne Obdach: zwischen Pflicht zur Unterkunft und Recht auf Wohnraum“. Summa cum laude. Das war vor genau 30 Jahren. Heute ist Frank Walter Steinmeier Bundespräsident und hat uns Straßenzeitungen ein exklusives Interview gegeben. Außerdem: Hoffnung und Hoffnungsschimmer. Phänomenal. Und: Künstliche Intelligenz kann malen. Aber ist das auch Kunst? Dazu: Tipps und Szene-News.    

Hoffnung ist immer

Krieg, Klima-, Armutskrise. Und gleichzeitig Advent, Ankunft, Weihnachtszeit. Wir haben unsere Verkäuferinnen und Verkäufer gefragt: Habt ihr noch Hoffnung? Was gibt euch Hoffnung? Und haben Fotos ihrer Hoffnungsschimmer bekommen. Aber was ist das eigentlich für ein Phänomen, diese Hoffnung? Dazu zudem ein Gespräch mit dem Entwicklungspsychologen Professor Werner Greve von der Universität Hildesheim.

Foto: Wolfgang S.
Foto: Picture-Alliance/dpa / Fabian Sommer

Priorität Eins: eigene Wände

Rund 400.000 Menschen sind in Deutschland aktuell ohne feste Bleibe. Mehrere Verbände fordern mehr sozialen Wohnungsbau und eine Verbesserung der Menschenrechtslage für Wohnungslose. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat vor 30 Jahren zu Obdachlosigkeit promoviert und uns jetzt ein Interview gegeben und meint: „Wohnungslosigkeit ist zwar ein vielschichtiges, aber ein lösbares Problem.“  

Kann KI Kunst?

Der Spieleentwickler Jason Allen aus Colorado/USA gewinnt einen Kunstwettbewerb – und eine uralte Debatte über das Wesen der Kunst, der Kreativität, des Menschseins an sich geht los. Der Grund: Das eingereichte Werk mit dem klangvollen Namen „Théâtre D’opéra Spatial“ („Weltraumoperntheater“) wurde von künstlicher Intelligenz ‚gemalt‘.  Was verrät der KI-Diskurs über uns Menschen, unsere Sehnsüchte und Nöte? Ein Essay.

Bildquelle: © 2022 Jason M. Allen / https://jasonmallen.com/

Hinweis in eigener Sache:

Guter Journalismus und
soziale Arbeit kosten Geld.

Für eine Spende wären wir dankbar.