Aktuelle Meldungen

Obdachlose weiter hinten erlaubt

Hannover. Eigentlich ist der Raschplatz samt Aufgang zum Pavillon für Obdachlose seit der sozialen Zeitenwende in Hannover im Winter 2022/2023 tabu. Auf einer kleinen Fläche vor dem Kontaktladen Mecki am hinteren Teil des Raschplatzes neben dem Eingang zum Raschplatz-Parkhaus aber dürfen sich Obdachlose weiterhin aufhalten. Jetzt wurde dem Diakonischen Werk dafür das Geld genehmigt.

Tagesstruktur für Süchtige

Hannover. Den Tag gestalten, was lernen, sich neu stabilisieren, das versuchen in Hannover-Hainholz 60 teils bereits abstinente, teils noch aktive Drogensüchtige im Alter von 20 bis 65 Jahren. Das bietet die Tagesstätte der Paritätischen Suchthilfe Niedersachsen und hat das jetzt groß gefeiert.

Neue Siedlung für Obdachlose

Hannover. 14.000 Quadratmeter, eine eigene kleine Siedlung für Menschen in Not, für Menschen ohne Dach überm Kopf, 46 kleine rote Häuschen am nördlichen Rande von Hannover-Hainholz. Bis zu 150 Menschen sollen hier Platz finden und im Rahmen der gesetzlichen Gefahrenabwehr mindestens ein Jahr bleiben dürfen. „Vor allem Familien sollen hier eine Bleibe finden, das können Zugewanderte sein, Menschen, die aufgrund von Räumungsklagen oder Wohnungsbränden auf der Straße gelandet sind“, so Sozialdezernentin Sylvia Bruns, die jetzt gemeinsam mit Oberbürgermeister Belit Onay die ersten fertigen Zwei- und Dreizimmer-Wohnungen nach jahrelangem Sanierungsstau ihrer Bestimmung übergeben hat.

Bezahlbaren Wohnraum gefordert

Hannover. Mit Blick auf das 75-jährige Bestehen des Grundgesetzes fordert der Sozialverband Deutschland die Politiker auf, bessere Lebensbedingungen zu schaffen und für mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft zu sorgen. Denn das Grundgesetz lege auch fest, dass der Staat für sozialen Ausgleich sorgen muss, wenn Ungerechtigkeiten auftreten.

Rund um Asphalt

Gute Löwen

Knapp 41 Jahre gibt es den Lions Club Wienhausen-Flotwedel. Das sind 41 Jahre soziales Engagement. Und 41 Jahre finanzielle Unterstützung sozialer Projekte und gemeinnütziger Initiativen in der Region durch Spenden. Auf Anregung eines Clubmitglieds hat auch Asphalt eine Spende bekommen,

Karin Powser ist tot

Karin Powser, Fotografin, Kolumnistin und Mitgründerin von Asphalt ist Ende vergangener Woche im Alter von 75 Jahren gestorben. Das Leben auf der Straße inmitten der hannoverschen Konsumwelt hielt die einst obdachlose autodidaktisch ausgebildete Fotografin in vielen preisgekrönten Porträt- und Szenefotografien fest. 1994 gründete sie gemeinsam mit dem damaligen Diakoniepastor Walter Lampe und anderen unsere soziale Straßenzeitung und arbeitete seitdem bis zuletzt als Kolumnistin für die Zeitschrift. Nun ist sie in ihrer Wohnung in Hannover-Misburg gestorben. 

Die aktuelle Ausgabe 07|24

Lachen – gemeinsam mit anderen. Herzhaft. Genüsslich. Unbeschwert. Einfach so. So etwas fällt zunehmend schwer in diesen Zeiten. Daher machen wir Lach-Yoga. Im Juli-Asphalt. Außerdem: Reisen sozial – Social City Tours von Kopenhagen bis Athen. Und: Was passiert im Gehirn, wenn man nichts tut? Dazu Weltenbilder, Verkäuferporträt,  Kulturtipps, Literaturtipps. Lesenswert!
 

Lesen Sie mehr!

Asphalt ...

… ist das soziale Straßenmagazin für Hannover und Niedersachsen und erscheint monatlich in drei unterschiedlichen Editionen: Hannover, Tagessatz und Nordwest. Asphalt-Verkäuferinnen und -Verkäufer sind Menschen mit brüchigen Biographien. Viele sind oder waren wohnungslos, alle sind von Armut betroffen. Durch den Verkauf des Magazins versuchen sie, ihrem Leben wieder Struktur und Sinn zu verleihen. Der Magazinpreis beträgt im Straßenverkauf 2,20 Euro, für den Asphalt/Tagessatz 2,50 Euro. Davon behalten die Verkäuferinnen und Verkäufer jeweils die Hälfte.

Asphalter/In des Monats

„Ich bin Wolfgang, 74 Jahre alt, seit 20 Jahren jetzt schon Asphalt-Verkäufer. Es gab eine Menge heftige Schicksalsschläge und Scheitern für mich. Ohne Walter [der einstige Diakoniepastor Walter Lampe, Anm. d. Red.] und seine wohlmeinende Art zuzuhören und ohne seinen freundschaftlichen Nachdruck, dass ich mich wieder aufrichten solle, hätte ich die Schicksalsschläge von 2003 und 2004 nicht überlebt. Denn da war ich ganz unten. Frau gestorben, der Unfall, Job verloren, zu viel Alkohol, rechtlicher Betreuer: Ich hatte mich aufgegeben. Das hört sich immer so übertrieben an, aber es ist tatsächlich so: Asphalt rettet Leben. Meins auf jeden Fall. Auch die gehäuften Todesfälle in der Familie 2016 und -17 und mein Schlaganfall vor ein paar Jahren — ohne den Halt über euch und die Barsinghäuser, da verkaufe ich seit Jahren, hätte ich das alles nicht geschafft.

Die Leute begegnen mir mit Wohlwollen und Respekt. Und so habe ich mittlerweile mehrere Verkaufsplätze, also hier am Edeka, auf dem Markt… Wenn es regnet und ich in meinem kleinen Kabinenroller sitze, den ich vor einiger Zeit aufgrund meiner Gehbehinderung geschenkt bekommen habe, dann klopfen die Kunden an die Scheibe, weil sie wissen: Das ist der Asphalt-Mann von Barsinghausen.

Wolfgang verkauft Asphalt in Barsinghausen am Deister /Region Hannover.

_PKF8598
Sozialarbeit & Vertrieb

Asphalt bietet echte Hilfe-zur-Selbsthilfe. Asphalt-VerkäuferIn kann werden, wer bedürftig sit, z.B. Sozialgeld, Alg II, oder Grundsicherungsrente bezieht. Viele von ihnen sind oder waren wohnungslos. Unsere Sozialarbeit hilft und bietet Unterstützung bei Sucht-, Schulden- oder Wohnungskrisen.   

Anlaufstellen

Asphalt arbeitet eng mit verschiedenen Anlauf- und Beratungsstellen für Wohnungslose in Hannover zusammen.

Ob Kleiderkammern, Tagesaufenthalte oder Notunterkünfte – Asphalt hilft gerne mit nützlichen Adressen weiter.

Verkäuferportraits
Asphalt-VerkäuferInnen hautnah: Tobias Freyer ist mit GLEICH3.TV Profi in Sachen social media-Filme und hat jüngst für uns einige unserer Verkäufer und Verkäuferinnen in Szene gesetzt.
nds-karte
Wir in Niedersachsen

Das Straßenmagazin Asphalt erscheint nicht nur in Hannover, sondern auch in 14 weiteren Städten Niedersachsens.